Willkommen bei WPR - Agentur für Active Sourcing aus Berlin
  • Metzer Straße 38
  • 10405 Berlin
WPR Logo

News / Blog

Virtual Reality im Recruiting: Willkommen in der neuen Welt

10.09.2021
Virtual Reality (VR) ist auch gut zehn Jahre nach erfolgreicher Markteinführung eine der spannendsten Technologien der Gegenwart. Als Oculus Rift 2012 die ersten massentauglichen VR-Brillen auf den Markt brachte, war das ein wahrgewordener Traum für alle, die in den 90ern mit Science-Fiction-Filmen groß geworden sind. Was einige Jahre vorher Fiktion war – in computergenerierte Realitäten einzutauchen – konnte jetzt jedermann in den eigenen vier Wänden erleben. 
 
Anfangs wurden VR-Brillen vor allem zum Computerspielen genutzt und das ist auch heute noch der Hauptanwendungsbereich. Laut einer Statistik von 2020 wird Virtual Reality hauptsächlich für Videospiele, zum virtuellen Reisen oder Filmeschauen verwendet – also vorrangig zum privaten Vergnügen. Aber auch in professionellen Kontexten findet die Technik immer mehr Verbreitung – so auch im Recruiting. 
 
Dies gilt besonders für die ersten Momente zwischen Unternehmen und potenziellen Kandidat*innen. Gerade wenn nicht jeder Bewerbertermin in den Räumlichkeiten des Unternehmens stattfinden soll, kann VR hilfreich sein. Im Bewerbungsprozess kommt VR vor allem in den folgenden drei miteinander verbundenen Bereichen zum Einsatz: Vorstellung des Arbeitgeberumfelds, Testen der Fähigkeiten der Bewerber*innen und Simulieren von Arbeitserfahrung.
 
Vorstellung des Arbeitgeberumfelds
 
Auf dem hart umkämpften Arbeitsmarkt müssen sich Unternehmen etwas einfallen lassen, um Fachkräfte zu gewinnen. Die Erweiterung der Candidate Journey um den 3D-Effekt kann ein Lösungsbaustein sein.
 
Während Jobinserate oft nur oberflächlich das Anforderungs- und Tätigkeitsprofil kommunizieren, erlauben VR-Videos einen Blick hinter die Kulissen. Sie fördern damit das Entstehen eines Bauchgefühls für den Job. Entsprechende positive Vibes können zum Recruiting-Erfolg beitragen.
 
Vor der eigentlichen Bewerbung fragen sich potenzielle Kandidat*innen oft: „Wie mag mein zukünftiger Arbeitsplatz wohl von innen aussehen?“ Mit VR ist es möglich, schon in der Bewerbungsphase bzw. vor dem ersten Arbeitstag Einblicke in das Innere des Unternehmens zu bekommen. Interessenten laufen virtuell durch das Gebäude, sehen, wo die verschiedenen Abteilungen angesiedelt sind, wie Teams räumlich zusammenarbeiten und wie der Arbeitsplatz aussieht. So erhalten sie schon im Vorfeld einen authentischen Eindruck ihres potenziellen Arbeitgebers. 
 
Besonders sinnvoll ist die Technik in Bezug auf Arbeitsplätze, die nicht ohne Weiteres zugänglich sind, weil sie sich im Ausland befinden oder strengen Sicherheitsrichtlinien unterliegen. Beispiele können Offshore-Anlagen, Hightechlabore, Ölraffinerien oder Einsätze in Krisengebieten sein. An der HAW Hamburg haben Studentinnen und Studenten beispielsweise einen virtuellen Rundgang durch eine Offshore-Windenergieanlage entwickelt, um so einen realistischen Einblick von einem Windpark in der Nordsee zu vermitteln. Auch das Energieunternehmen BP nutzt VR – allerdings um Mitarbeiter*innen im Vorfeld von Arbeitseinsätzen effizient zu schulen. In einer sogenannten immersiven Simulationsumgebung lernen die Mitarbeiter*innen komplexe Verfahren in einer sicheren Trainingsumgebung.
 
Testen der Fähigkeiten
 
Eine weitere Einsatzmöglichkeit von computergenerierten Realitäten ist das Testen der Fähigkeiten potenzieller Kandidat*innen. Klassische Leistungstests zielen auf die allgemeine Intelligenz der Kandidat*innen ab. Sie geben ein gutes Bild über Kompetenzen, die mit kognitiver Leistung verbunden sind: Schlussfolgern, Analysieren und Interpretieren. Allerdings liefern kognitive Testverfahren häufig nur verallgemeinerte Ergebnisse. Daher können sie mit spezifischen Fähigkeitstests ergänzt werden, die den tatsächlichen Anforderungen des Jobs entsprechen. Und hier kommt VR ins Spiel – Kandidat*innen können so in typische Arbeitssituationen eintauchen und dort agieren. 
 
Die Commonwealth Bank, Australiens größtes Geldinstitut, verwendet seit einigen Jahren VR, um die Entscheidungsfindung von Bewerber*innen in realen Szenarien zu testen. Sie gibt den Kandidat*innen Situationen vor, mit denen ihre Mitarbeiter*innen tatsächlich konfrontiert sind, und nutzt VR, um zu verstehen, wie die Kandidat*innen in stressigen Situationen Entscheidungen treffen. Auf diese Weise kann die Bank besser erkennen, welche Bewerber*innen die gesuchten Qualitäten und Fähigkeiten mitbringen.
 
Simulieren von Arbeitserfahrung
 
Das Simulieren von Arbeitserfahrung kann genutzt werden, um Kandidat*innen zu testen, wie es die Commonwealth Bank macht. Es kann aber auch als Instrument gebraucht werden, um Menschen für einen Job zu begeistern. Denn manche Tätigkeiten fangen erst dann an Spaß zu machen, wenn man sie probiert und erlebt. 
 
Die Deutsche Bahn setzt VR mittlerweile auf nahezu jeder großen Karriereveranstaltung ein – zum Beispiel auf Messen, in Schulen, bei Elternabenden oder Berufsinformationstagen in den DB-Ausbildungswerkstätten. Gerade bei jungen Menschen, die mit VR-Brillen bereits aus dem Computerspielkontext vertraut sind, wird auf diesem Weg Interesse geweckt. Sie bekommen ein tieferes Verständnis für die berufliche Funktion und die damit verbundenen Aufgaben. Im besten Fall löst dies Begeisterung und Neugierde für den Job aus. 
 
Voraussetzungen und weitere Einsatzmöglichkeiten
 
Der Einstieg in die virtuelle Welt kostet nicht viel. 360-Grad-Technologien sind in den vergangenen Jahren deutlich günstiger geworden. Cardboards oder universelle VR-Brillen, kompatibel mit allen gängigen Smartphones, gibt es bereits für unter 50 Euro. Allerdings kann VR zum Reinfall werden, wenn niemand im Unternehmen die Technik beherrscht, das Know-how für die Erstellung virtueller Inhalte fehlt oder die Zielgruppe keinen Zugang dazu hat. Sind aber all diese Aspekte erfüllt, kann die Technik ein wichtiger Baustein im Recruiting werden. Und darüber hinaus kann VR – gerade in Zeiten des hybriden Arbeitens – auch für Teambuilding-Maßnahmen oder Weiterbildungen genutzt werden.

Letzte Einträge


  • Virtual Reality im Recruiting: Willkommen in der neuen Welt

    10.09.2021
  • New Work – New Leadership

    15.04.2021
  • Homeoffice – Arbeitsplatz der Zukunft oder Freifahrtschein zur Arbeitsvermeidung?

    07.02.2021
  • So funktioniert die perfekte Kandidatenansprache

    13.01.2021
  • So funktioniert Recruitment Process Outsourcing (RPO)

    26.05.2020
  • Wie hilfreich sind KI und BigData schon heute für das Recruiting?

    05.02.2020
  • Rekrutierung aus dem außereuropäischen Ausland – Rettung für den deutschen Arbeitsmarkt?

    03.01.2020
  • Personalberatung 4.0 – Was muss der Headhunter der Zukunft können?

    02.01.2020
  • Von "Post & Pray" zu Active Sourcing

    01.01.2020
  • Was Unternehmen tun können, um hochqualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen

    03.01.2019

So funktioniert Recruitment Process Outsourcing (RPO)

26.05.2020
Die Rekrutierung von Fachpersonal bleibt für Unternehmen eine anspruchsvolle Herausforderung. Trotz der Corona-Krise ist auch zukünftig von einem hohen Bedarf an qualifizierten Arbeitskräften auszugehen. Gleichzeitig herrscht vor allem im hoch...

Wie hilfreich sind KI und BigData schon heute für das Recruiting?

05.02.2020
Im HR-Umfeld gibt es spannende technologische Entwicklungen, die derzeit heiß diskutiert werden. Die Anwendung von KI und Big Data, im Personalmanagement auch „HR-Analytics“ genannt, soll die Personalbeschaffung revolutionieren.   Welche...

Rekrutierung aus dem außereuropäischen Ausland – Rettung für den deutschen Arbeitsmarkt?

03.01.2020
Dem nationalen Arbeitsmarkt gehen die Fachkräfte aus. Kürzlich berechnete das IAB-Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit, dass bis 2060 jährlich 260.000 Menschen nach Deutschland einwandern müssen, um den Fachkräftebedarf zu...

Personalberatung 4.0 – Was muss der Headhunter der Zukunft können?

02.01.2020
Unternehmen und HR-Spezialisten bekommen es schon lange zu spüren: Die Arbeitsmarktsituation wandelt sich dramatisch. Welchen Einfluss hat diese Entwicklung auf den Job des Personalberaters? Hochqualifizierte Fach- und Führungskräfte sind...

Von "Post & Pray" zu Active Sourcing

01.01.2020
Active Sourcing, so heißt die derzeit erfolgreichste Rekrutierungsmethode. Wie der Name bereits andeutet, recherchieren dabei Recruiter im Auftrag eines Unternehmens aktiv geeignete Kandidaten für eine zu besetzende Stelle und sprechen diese...

Was Unternehmen tun können, um hochqualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen

03.01.2019
Sie sind begehrt und gesucht wie niemals zuvor: hochqualifizierte Mitarbeiter und Führungskräfte, die in der Lage sind, den Wandel in unserer globalen Welt zu gestalten und zu steuern. Und zwar zu Recht. Schließlich will Deutschland seine Rolle...

Was ist Recruitment Marketing?

01.01.2019
Mittelständler und große Unternehmen konkurrieren auf dem Arbeitsmarkt mittlerweile gegeneinander um die besten Fachleute und Führungskräfte. In vielen Branchen – und nicht nur in der IT – ist es zu einer Herausforderung geworden, freie...

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Zur Datenschutzerklärung