Willkommen bei WPR - Agentur für Active Sourcing aus Berlin
  • Metzer Straße 38
  • 10405 Berlin
WPR Logo

News / Blog

Bumerang-Mitarbeiter: Zurück in die Zukunft

03.02.2022
Kündigungen fühlen sich gewohnheitsgemäß für beide Seiten endgültig an. Arbeitnehmer oder Arbeitgeber beenden das Beschäftigungsverhältnis und in den allermeisten Fällen hieß das in der Vergangenheit: auf Nimmerwiedersehen! In den letzten Jahren entwickelt sich allerdings ein neuer Trend. Immer mehr Unternehmen setzen beim Recruiting auf ehemalige Mitarbeitende – und Menschen, die einen Jobwechsel suchen, beziehen auch immer häufiger ihre frühere Arbeitsstelle in Betracht.
 
Bumerang-Mitarbeiter*innen heißen solche Arbeitnehmer*innen, die ein Unternehmen verlassen und dann wieder zurückkehren. Immer mehr Artikel, Studien und Umfragen widmen sich diesem Phänomen. Insbesondere in englischsprachigen Wirtschaftsmedien sind boomerang employees ein hot topic. Da auch hierzulande die Suche nach passendem Personal ein omnipräsentes Thema ist, lohnt sich ein genauerer Blick auf die Angestellten mit dem Bogen in der Berufslaufbahn.
 
Alte Bekannte
 
Ein großer Vorteil von Bumerang-Mitarbeitenden liegt auf der Hand: Man kennt sich. Beide Parteien wissen bei einem Comeback, was sie voneinenander erwarten. Für die Anforderungen und die Qualität der Arbeit wurde in der Vergangenheit bereits eine Basis geschaffen. Die alten Neuen kennen das Geschäftsmodell, die Systeme und Prozesse des Unternehmens – oftmals sogar die Kunden. Auch Unternehmeskultur und Arbeitsumfeld sind ihnen vertraut. All das minimiert das Risiko einer bösen Überraschung, verringert die Schulungskosten und verkürzt die Einarbeitungszeit.
 
Und es ist nicht alles beim Alten: Bumerang-Mitarbeitende haben in der Zwischenzeit bei einem anderen Arbeitgeber oft neue Fähigkeiten und Kenntnisse erworben. Von diesen kann das wiedereinstellende Unternehmen profitieren. Unter Umständen haben Bumerang-Mitarbeitende bei ihrer Zwischenstation auch bemerkt, was sie nicht in ihrem Arbeitsleben wollen, und daher eine neue Wertschätzung für das alte Unternehmen.
 
Viele Pros, ein Manko
 
Die aktuelle Studienlage ist eindeutig pro Bumerang. Laut einer Studie des Harvard Business Review sind Bumerang-Mitarbeitende berechenbarer als externe Mitarbeitende und zeigen auf Anhieb bessere Arbeitsleistung. Laut einer Umfrage des Blind Blogs schneiden Bumerang-Mitarbeitende besonders gut bei Aufgaben ab, die das Sammeln von Informationen aus verschiedenen Abteilungen oder die Zusammenarbeit im gesamten Unternehmen erforderten. Eine weitere Umfrage zeigt, dass beinahe 90 Prozent der Arbeitgeber Bewerbern positiv gegenüberstehen, die vorher bereits im Unternehmen gearbeitet haben – nur 14 Prozent betrachten diese eher negativ.
 
Auch Forscher der Cornell University in New York bescheinigen Bumerang-Mitarbeitenden in einer kürzlich veröffentlichten Untersuchung überdurchschnittlich gute Leistungen. Über einen Zeitraum von acht Jahren verglichen sie das Leistungsniveau von rund 13.000 Mitarbeitenden, die von einer großen Gesundheitseinrichtung eingestellt wurden. Etwas mehr als 2.000 dieser neu eingestellten Mitarbeitenden hatten in einem vorherigen Zeitraum bereits für das Unternehmen gearbeitet. Die Analyse ergab, dass die Rückkehrer*innen fast immer leistungsstärker waren als ihre Kolleg*innen. Außerdem wurden sie häufiger befördert.
 
Einen Haken haben Bumerang-Mitarbeitende allerdings, auch das belegen Zahlen: Sie bleiben wechselwillig. Das Risiko, Rückkehrer*innen wieder gehen lassen zu müssen, ist also ein Stück höher als bei einer Neueinstellung.
 
Potenzial für Erfolgsgeschichten
 
Bei der Suche nach neuem Personal das alte Adressbuch oder die LinkedIn-Kontakte zu durchstöbern kann sich lohnen und alle Zeichen deuten darauf hin, dass es sich immer häufiger lohnen wird. Die Daten von LinkedIn zeigen, dass die Zahl der Bumerang-Mitarbeitenden steigt: 2021 waren es bereits knapp fünf Prozent. Das Gelingen oder Scheitern einer Wiedereinstellung hängt wie eine Neueinstellung von vielen individuellen Faktoren ab. Im Fall der Bumerang-Variante lassen sich aber relevante Fragen im Vorfeld klarer beantworten und eine Erfolgsgeschichte wird wahrscheinlicher.
 
Personalmanager*innen sollten sich aber auch Folgendes fragen: aus welchem Grund der Mitarbeitende damals ausgestiegen ist. Falls die Gründe dafür im Gestaltungsspielraum des Unternehmens liegen, z. B. bei Gehalt, Kolleg*innen oder Aufgaben, muss sicher sein, dass sich die Voraussetzungen für den Mitarbeitenden geändert haben und somit die Basis für eine langfristige Bindung geschaffen wurde. Falls die Gründe mit den Fähigkeiten des Mitarbeitenden zusammenhängen, muss auch hierbei eine Veränderung stattgefunden haben. Zudem sollten Personalmanager*innen fragen: Wie werden ehemalige Kolleg*innen auf die Rückkehr reagieren? Hier lohnt es sich, aktiv unterschiedliche Perspektiven aus dem Team einzuholen, denn alte Bekanntschaften haben emotionale Auswirkungen auf den Team-Spirit.
 
Wenn Arbeitgeber*innen und Arbeitnehmer*innen nach Betrachtung der gemeinsamen Vergangenheit und einem klaren Definieren der gemeinsamen Zukunft auf einen Nenner kommen, kann es losgehen. Gerade Bumerang-Mitarbeitende, die mit einem höheren Gehalt und einem höheren Status wieder einsteigen, haben das Gefühl, als Held zurückzukehren. Und Unternehmen, die Mitarbeitende zurückgewinnen, setzen ein deutliches Zeichen dafür, wie attraktiv sie als Arbeitgeber sind.
 

Letzte Einträge


  • Ist gute Führung eine Frage des Geschlechtes? Was wir über Female Leadership wissen sollten

    21.09.2022
  • Teamwork around the world - Wie das digitale Team funktionieren kann

    16.08.2022
  • Nur noch kurz die Welt retten - Warum Unternehmen Jobs mit Purpose schaffen sollten

    23.07.2022
  • Power durch Perspektiven! Warum wir Diversity Management brauchen

    08.06.2022
  • Ein wesentlicher Teil des Ganzen! Wie durch Stay-Interviews das Zugehörigkeitsgefühl gesteigert wird

    06.05.2022
  • Die Kunst des gelungenen Feedbacks

    03.03.2022
  • Bumerang-Mitarbeiter: Zurück in die Zukunft

    03.02.2022
  • Work-Life-Blending: Wenn Arbeit und Privatleben verschmelzen

    03.01.2022
  • Die neue Dynamik des Fachkräftemangels

    08.11.2021
  • Virtual Reality im Recruiting: Willkommen in der neuen Welt

    10.09.2021

Die neue Dynamik des Fachkräftemangels

08.11.2021
Für einen kurzen Moment schien der Fachkräftemangel in Deutschland zu schwinden. Die Corona-Krise hat kurzfristig zu einem Nachfrageeinbruch auf dem Arbeitsmarkt geführt. In den ersten Monaten des Lockdowns verhängten viele Unternehmen einen...

Virtual Reality im Recruiting: Willkommen in der neuen Welt

10.09.2021
Virtual Reality (VR) ist auch gut zehn Jahre nach erfolgreicher Markteinführung eine der spannendsten Technologien der Gegenwart. Als Oculus Rift 2012 die ersten massentauglichen VR-Brillen auf den Markt brachte, war das ein wahrgewordener Traum...

New Work – New Leadership

15.04.2021
Corona hat die Arbeitswelt auf den Kopf gestellt. Viele Aspekte des New Work-Konzepts sind vielerorts vom nice to have zum must have geworden. Althergebrachte Arbeitsweisen sind plötzlich nicht mehr nur überholt, sondern schlicht nicht umsetzbar....

Homeoffice – Arbeitsplatz der Zukunft oder Freifahrtschein zur Arbeitsvermeidung?

07.02.2021
Die aktuelle Corona-Pandemie hat so viele Menschen wie nie zuvor ins Homeoffice befördert. Viele haben bereits eine oder sogar zwei Wochen komplett von zu Hause aus gearbeitet. Menschen, die mit Kindern gesegnet sind, die nun durch bundesweite...

So funktioniert die perfekte Kandidatenansprache

13.01.2021
Im Wettbewerb um die besten Fach- und Führungskräfte gehen immer mehr Unternehmen aktiv auf potenzielle neue Mitarbeiter zu. Eine große Rolle spielen hierbei die beruflichen Social Networks Xing und LinkedIn.   Der Markt an passiven...

So funktioniert Recruitment Process Outsourcing (RPO)

26.05.2020
Die Rekrutierung von Fachpersonal bleibt für Unternehmen eine anspruchsvolle Herausforderung. Trotz der Corona-Krise ist auch zukünftig von einem hohen Bedarf an qualifizierten Arbeitskräften auszugehen. Gleichzeitig herrscht vor allem im hoch...

Wie hilfreich sind KI und BigData schon heute für das Recruiting?

05.02.2020
Im HR-Umfeld gibt es spannende technologische Entwicklungen, die derzeit heiß diskutiert werden. Die Anwendung von KI und Big Data, im Personalmanagement auch „HR-Analytics“ genannt, soll die Personalbeschaffung revolutionieren.   Welche...

Rekrutierung aus dem außereuropäischen Ausland – Rettung für den deutschen Arbeitsmarkt?

03.01.2020
Dem nationalen Arbeitsmarkt gehen die Fachkräfte aus. Kürzlich berechnete das IAB-Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit, dass bis 2060 jährlich 260.000 Menschen nach Deutschland einwandern müssen, um den Fachkräftebedarf zu...

Personalberatung 4.0 – Was muss der Headhunter der Zukunft können?

02.01.2020
Unternehmen und HR-Spezialisten bekommen es schon lange zu spüren: Die Arbeitsmarktsituation wandelt sich dramatisch. Welchen Einfluss hat diese Entwicklung auf den Job des Personalberaters? Hochqualifizierte Fach- und Führungskräfte sind...

Von "Post & Pray" zu Active Sourcing

01.01.2020
Active Sourcing, so heißt die derzeit erfolgreichste Rekrutierungsmethode. Wie der Name bereits andeutet, recherchieren dabei Recruiter im Auftrag eines Unternehmens aktiv geeignete Kandidaten für eine zu besetzende Stelle und sprechen diese...

Was Unternehmen tun können, um hochqualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen

03.01.2019
Sie sind begehrt und gesucht wie niemals zuvor: hochqualifizierte Mitarbeiter und Führungskräfte, die in der Lage sind, den Wandel in unserer globalen Welt zu gestalten und zu steuern. Und zwar zu Recht. Schließlich will Deutschland seine Rolle...

Was ist Recruitment Marketing?

01.01.2019
Mittelständler und große Unternehmen konkurrieren auf dem Arbeitsmarkt mittlerweile gegeneinander um die besten Fachleute und Führungskräfte. In vielen Branchen – und nicht nur in der IT – ist es zu einer Herausforderung geworden, freie...

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Zur Datenschutzerklärung