Willkommen bei WPR - Agentur für Active Sourcing aus Berlin
  • Metzer Straße 38
  • 10405 Berlin
WPR Logo

News / Blog

Die Kunst des gelungenen Feedbacks

03.03.2022
Die amerikanische Geschäftsfrau Mary Kay Ash hat mal gesagt: „There are two things people want more than sex and money – recognition and praise.“ Mit dieser Einschätzung steht sie nicht allein da. Seit Jahrzehnten wird die Bedeutung von Feedback in Management-Ratgebern betont. Trotzdem hakt es oft gewaltig bei der Umsetzung. Laut einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Appinio nahmen 49 Prozent der Arbeitnehmer*innen keine konkreten Ergebnisse aus ihrem letzten Feedback mit – 22 Prozent fühlen sich sogar unfair bewertet. Arbeitgeber, die im War for talent bestehen wollen, sind gut beraten, dem Feedbackgespräch die nötige Beachtung zu schenken.
 
Die Effekte von Feedback
 
Was ist Feedback und wozu brauchen wir es am Arbeitsplatz? Generell gesprochen ist Feedback eine persönliche Rückmeldung. Es ist eine Reaktion auf Gesagtes oder Getanes, mit der Kommunikationspartner*innen anderen zeigen, was sie verstanden bzw. wahrgenommen haben. Gutes Feedback hilft Personen dabei zu wachsen. Fehler werden aufgedeckt, die sich dann korrigieren lassen. Stärken werden erkannt, die Grund zur Freude sind und weiter ausgebaut werden können. Zudem können nach einem guten Feedback neue Ziele gesetzt werden. Trotz dieser potenziellen positiven Effekte wird Feedback von Mitarbeiter*innen und Manager*innen oft gefürchtet, weil eine hilfreiche Feedback-Kultur fehlt und Feedback nicht korrekt kommuniziert wird.
 
So wächst Feedback-Kultur
 
Für eine gute Feedback-Kultur muss zuerst Sicherheit und Vertrauen geschaffen werden. Dafür ist es wichtig, die Kolleg*innen als Individuen kennenzulernen. Viele kleine Gespräche zwischendurch über das Wochenende, die Kinder oder gemeinsame Interessen führen langfristig zu einer guten Bindung. Zudem ist es wichtig, auch über Emotionen zu reden. Diese sind meist das Herzstück von Feedback – und das erzeugt wiederum Gefühle beim Gegenüber. Wenn in Teams offen über Enttäuschung, Frustration und sogar Wut geredet wird, kann Feedback besser verarbeitet werden.
 
Feedback ist nicht nur Kritik
 
Feedback wird häufig mit Kritik gleichgesetzt. Es ist aber wichtig, regelmäßig positives Feedback zu geben und dieses dann ohne weitere Kommentierung nachwirken zu lassen. Zu oft wird positives Feedback jedoch verwendet, um den darauffolgenden Schlag der Kritik abzufedern. Das mindert den Wert des Lobes und macht es unaufrichtig. Außerdem sollten Vorgesetzte nicht auf besondere Anlässe warten, um positive Rückmeldung zu geben – wir verpassen täglich gute Gelegenheiten, um positives Feedback zu geben, wenn stets nur große Erfolge der Rede wert sind.
 
Wenn Lob ausgesprochen wird, ist es ratsam, dieses auf Anstrengungen und nicht auf Fähigkeiten zu beziehen. Das Loben von Bemühungen, selbst bei gescheiterten Versuchen, hilft, Widerstandsfähigkeit und Entschlossenheit aufzubauen. Das Loben von Talent führt zu Risikovermeidung und erhöhter Empfindlichkeit bei Rückschlägen.
 
Eine Formel für funktionierendes Feedback
 
Die amerikanische Kognitionspsychologin LeeAnn Renninger verrät in einem TED-Video ihre Erfolgsformel für funktionierendes Feedback. Darin zeigt sie, wie Feedback formuliert und welche Sätze vermieden werden sollten. Wer die folgenden vier Punkte beherzigt, ist auf dem besten Weg zu einem konstruktiven Gespräch:
 
1. Mikro-Ja-Frage:

Starte mit einer kurzen Einstiegsfrage wie „Ich habe eine Idee, wie wir das verbessern können. Hast du dafür gerade Zeit?“ So ist klar, jetzt folgt Feedback. Zudem kann der Gegenüber selbstständig entscheiden, ob es gerade passt.
 
2. Fakten und Daten:

Sei konkret. Sag nicht „Du bist unzuverlässig“, sondern „Du hattest mir gesagt, die Mail kommt um zwölf, aber sie ist noch nicht da“. Auch ist eine positive Rückmeldung konstruktiver, wenn sie sachbezogen formuliert wird. Besser als ein allgemeines „Auf dich ist Verlass“ trifft ein „Super, dass dir gestern die Lücke in unserer Präsentation aufgefallen ist und du noch mal recherchiert hast.“

3. Auswirkungen zeigen:

Schildere die Auswirkungen für dich: „Weil die Mail nicht gekommen ist, konnte ich den Termin nicht vorbereiten.“ Oder im positiven Fall: „Die passgenauen Statistiken, die du recherchiert hast, haben sehr dabei geholfen, den Kunden zu überzeugen.“
 
4. Abschließende Frage:

Auch am Ende sollte eine Frage stehen, z. B. „Wie siehst du das?“ So wird Engagement statt reiner Regelbefolgung erzeugt.
 
Gemeinsam wachsen durch 360-Grad-Feedback
 
Wer in seinem Unternehmen eine gesunde Feedbackkultur entwickelt und sich an die oben genannten Kommunikationsregeln hält, wird gemeinsamen mit seinem Team wachsen. Das Team sollte übrigens bei einem ausführlichen Feedbackgespräch einbezogen werden. Das traditionelle Feedback, auch 90-Grad-Feedback genannt, erfolgt lediglich aus zwei Perspektiven: der Fremdbeurteilung durch die Führungskraft und der Selbstbeurteilung durch den oder die Mitarbeiter*in. Das 360-Grad-Feedback bietet verschiedene Perspektiven: Direkte Vorgesetzte, unmittelbare Kolleg*innen, Projektmitglieder, Weisungsempfänger oder auch Kund*innen können vor dem Gespräch um ihre Einschätzung gebeten werden. Somit wird aus dem Feedback eine differenzierte Rundumbetrachtung.
 
Ein letzter Punkt noch: Feedback muss auch angenommen werden. Konstruktive Rückmeldung kann nur dann Wirkung entfalten, wenn die Bereitschaft da ist, gemeinsam zu arbeiten. Oder um es mit einem Zitat aus dem Ratgeber thanks for the Feedback zu sagen: „But feedback is not simply a thing the giver hands you and you receive. The two of you are building a puzzle—together.“
 

Letzte Einträge


  • Ein wesentlicher Teil des Ganzen! Wie durch Stay-Interviews das Zugehörigkeitsgefühl gesteigert wird

    06.05.2022
  • Die Kunst des gelungenen Feedbacks

    03.03.2022
  • Bumerang-Mitarbeiter: Zurück in die Zukunft

    03.02.2022
  • Work-Life-Blending: Wenn Arbeit und Privatleben verschmelzen

    03.01.2022
  • Die neue Dynamik des Fachkräftemangels

    08.11.2021
  • Virtual Reality im Recruiting: Willkommen in der neuen Welt

    10.09.2021
  • New Work – New Leadership

    15.04.2021
  • Homeoffice – Arbeitsplatz der Zukunft oder Freifahrtschein zur Arbeitsvermeidung?

    07.02.2021
  • So funktioniert die perfekte Kandidatenansprache

    13.01.2021
  • So funktioniert Recruitment Process Outsourcing (RPO)

    26.05.2020

Die neue Dynamik des Fachkräftemangels

08.11.2021
Für einen kurzen Moment schien der Fachkräftemangel in Deutschland zu schwinden. Die Corona-Krise hat kurzfristig zu einem Nachfrageeinbruch auf dem Arbeitsmarkt geführt. In den ersten Monaten des Lockdowns verhängten viele Unternehmen einen...

Virtual Reality im Recruiting: Willkommen in der neuen Welt

10.09.2021
Virtual Reality (VR) ist auch gut zehn Jahre nach erfolgreicher Markteinführung eine der spannendsten Technologien der Gegenwart. Als Oculus Rift 2012 die ersten massentauglichen VR-Brillen auf den Markt brachte, war das ein wahrgewordener Traum...

New Work – New Leadership

15.04.2021
Corona hat die Arbeitswelt auf den Kopf gestellt. Viele Aspekte des New Work-Konzepts sind vielerorts vom nice to have zum must have geworden. Althergebrachte Arbeitsweisen sind plötzlich nicht mehr nur überholt, sondern schlicht nicht umsetzbar....

Homeoffice – Arbeitsplatz der Zukunft oder Freifahrtschein zur Arbeitsvermeidung?

07.02.2021
Die aktuelle Corona-Pandemie hat so viele Menschen wie nie zuvor ins Homeoffice befördert. Viele haben bereits eine oder sogar zwei Wochen komplett von zu Hause aus gearbeitet. Menschen, die mit Kindern gesegnet sind, die nun durch bundesweite...

So funktioniert die perfekte Kandidatenansprache

13.01.2021
Im Wettbewerb um die besten Fach- und Führungskräfte gehen immer mehr Unternehmen aktiv auf potenzielle neue Mitarbeiter zu. Eine große Rolle spielen hierbei die beruflichen Social Networks Xing und LinkedIn.   Der Markt an passiven...

So funktioniert Recruitment Process Outsourcing (RPO)

26.05.2020
Die Rekrutierung von Fachpersonal bleibt für Unternehmen eine anspruchsvolle Herausforderung. Trotz der Corona-Krise ist auch zukünftig von einem hohen Bedarf an qualifizierten Arbeitskräften auszugehen. Gleichzeitig herrscht vor allem im hoch...

Wie hilfreich sind KI und BigData schon heute für das Recruiting?

05.02.2020
Im HR-Umfeld gibt es spannende technologische Entwicklungen, die derzeit heiß diskutiert werden. Die Anwendung von KI und Big Data, im Personalmanagement auch „HR-Analytics“ genannt, soll die Personalbeschaffung revolutionieren.   Welche...

Rekrutierung aus dem außereuropäischen Ausland – Rettung für den deutschen Arbeitsmarkt?

03.01.2020
Dem nationalen Arbeitsmarkt gehen die Fachkräfte aus. Kürzlich berechnete das IAB-Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit, dass bis 2060 jährlich 260.000 Menschen nach Deutschland einwandern müssen, um den Fachkräftebedarf zu...

Personalberatung 4.0 – Was muss der Headhunter der Zukunft können?

02.01.2020
Unternehmen und HR-Spezialisten bekommen es schon lange zu spüren: Die Arbeitsmarktsituation wandelt sich dramatisch. Welchen Einfluss hat diese Entwicklung auf den Job des Personalberaters? Hochqualifizierte Fach- und Führungskräfte sind...

Von "Post & Pray" zu Active Sourcing

01.01.2020
Active Sourcing, so heißt die derzeit erfolgreichste Rekrutierungsmethode. Wie der Name bereits andeutet, recherchieren dabei Recruiter im Auftrag eines Unternehmens aktiv geeignete Kandidaten für eine zu besetzende Stelle und sprechen diese...

Was Unternehmen tun können, um hochqualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen

03.01.2019
Sie sind begehrt und gesucht wie niemals zuvor: hochqualifizierte Mitarbeiter und Führungskräfte, die in der Lage sind, den Wandel in unserer globalen Welt zu gestalten und zu steuern. Und zwar zu Recht. Schließlich will Deutschland seine Rolle...

Was ist Recruitment Marketing?

01.01.2019
Mittelständler und große Unternehmen konkurrieren auf dem Arbeitsmarkt mittlerweile gegeneinander um die besten Fachleute und Führungskräfte. In vielen Branchen – und nicht nur in der IT – ist es zu einer Herausforderung geworden, freie...

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Zur Datenschutzerklärung