Willkommen bei WPR - Agentur für Active Sourcing aus Berlin
  • Metzer Straße 38
  • 10405 Berlin
WPR Logo

News / Blog

Teamwork around the world - Wie das digitale Team funktionieren kann

16.08.2022
Mitarbeitende fordern mehr Flexibilität und die Technik bietet die Möglichkeit: Remote Arbeiten. Menschen, die sich kaum oder sogar noch nie getroffen haben, erarbeiten gemeinsam Ideen und schließen berufliche Projekte ab. Was New-Work-Herzen höherschlagen lässt, bringt aber auch Herausforderungen mit sich, die sich häufig erst nach einiger Zeit herauskristallisieren. Nicht zuletzt die Corona-Pandemie hat gezeigt, dass die Technik den persönlichen Austausch nicht ersetzen kann. Es kommt schneller zu Missverständnissen, beispielsweise durch unterschiedliche Zeitzonen, kulturelle Unterschiede oder ein geringes Wissen über den Kontext des anderen. Ein harmonisches und produktives Team zu führen, oder Teil eines solchen zu sein, ist anspruchsvoll, aber nicht unmöglich! Routinen und spezielle Meetingformen schaffen eine Atmosphäre des Zusammenhalts und des Vertrauens. Wie das aussehen kann, haben wir hier zusammengestellt.
 
Dem Namen ein Gesicht geben
Es ist schwierig, Entscheidungen zu treffen und Informationen mit Menschen auszutauschen, die man kaum kennt. Es ist also fundamental, eine vertrauensvolle, herzliche Atmosphäre zu schaffen, in der sich Mitarbeitende untereinander kennenlernen und einschätzen können.

Neben fachlichen Themen muss auch Zeit für den persönlichen Austausch bleiben. Es sollten Gelegenheiten geschaffen werden, in denen Mitarbeitende auch informell plaudern und sich über die reinen Geschäftsbeziehungen hinaus kennenlernen dürfen. In Meetings sollte zunächst Zeit für ein persönliches Check-in sein. Neben dem klassischen „Wie gehts dir?, kann dies auch mal eine Filmempfehlung oder ein Rezept für die Mittagspause sein. Auch Events dürfen nicht fehlen, ob eine gemeinsame digitale Mittags- oder Kaffeepause, die Remote Happy Hour nach der Arbeit oder ein online Escape-Room - gemeinsame Erlebnisse, auch online, fördern den Austausch, das Vertrauen und das Gemeinschaftsgefühl.
 
Routinen bringen Nähe
Der persönliche Kontakt, der sonst eine Gruppe formt, Arbeitsabläufe regelt und das Gefühl einer gemeinsamen Verantwortung schafft, ist bei Remote Work nicht immer gegeben. Doch auch online ist es möglich, ein Gemeinschaftsgefühl und Verbundenheit zwischen Kolleg:innen zu entwickeln.

Wiederkehrende Meetingformen wie ein Remote Brainstorming (Ideen Sammlung in großer Gruppe über einen Videocall) oder z.B. der Feedback Friday (online Evaluation der Zusammenarbeit im direkten Austausch) können dabei helfen, Aufgaben zu strukturieren und Mitarbeitende zusammen zu bringen. Dabei ist es wichtig, alle Teilnehmenden an die gemeinsamen Ziele und die Zuständigkeiten Einzelner zu erinnern. Aus der Ferne und über den Schriftverkehr können Aufgaben unterschiedlich interpretiert werden und Wichtiges aus dem Fokus geraten. Regelmäßig sollte so an die gemeinsame Verantwortung appelliert werden, um ein „Wir-Gefühl“ zu schaffen. Diese fest datierten Meetings schaffen Struktur und bieten einen Ort um gemeinsam über Aufgaben zu sprechen. So können Mitarbeitenden effizient arbeiten und Probleme und Fragen in den regelmäßigen Meetings mit ihren Kolleg:innen besprechen. Auch ein gemeinsamer Arbeitsbereich im Intranet, teameigene Chatfunktionen und Newsletter können dabei unterstützen.
 
Sehen und gesehen werden
Zwischen 9 offenen Tabs und noch mehr ungelesenen E-Mails geht es manchmal einfach unter: das Feedback! Während im Büro oft direkt der Input von außen auf eine Idee folgt, schafft es vor allem Lob selten ins Postfach. Dabei kann ein einfaches „coole Idee, das hat mir sehr geholfen! Wunder wirken. Nur wer sich gesehen und wertgeschätzt fühlt, spürt Sinnhaftigkeit in der zubereitenden Aufgabe. Das muss nicht immer eine Lobeshymne sein, auch konstruktive Kritik ist wichtig, und fördert die produktive Zusammenarbeit.

Regelmäßige Gespräche und Feedbackschleifen können dabei helfen, Lob und konstruktive Kritik zu etablieren. Um die Effizienz zu verbessern und Frustration zu vermeiden, lohnt es sich, Meetings sorgfältig vorzubereiten. Dokumente sollten im Vorfeld gelesen werden und Kritik am besten als Sandwich (erst positiv, dann negativ, zuletzt positiv) vorformuliert werden. Somit vermeidet man impulsives negatives Feedback, das oft harsch sein kann. Rückblickgespräche helfen dabei, die Zusammenarbeit zu evaluieren. Achten Sie darauf, sich bei ihren Kolleg:innen für deren Unterstützung zu bedanken, gute Ideen zu loben und Wünsche für die Zukunft zu formulieren. Erfolge können hier auch gemeinsam geteilt und gefeiert werden.
 
Kommunikation ist der Schlüssel
Wenn es um die Verteilung von Aufgaben geht, sind Unklarheiten in der Kommunikation besonders fatal und können dazu führen, dass sich Projekte verzögern oder gar nicht zu Ende geführt werden. Das ist nicht nur frustrierend für Einzelne, auch die Gruppendynamik leidet darunter. Besondern auf Distanz kann es hier oft zu unterschiedlichen Interpretationen kommen.

Um sich einen Überblick über die Aufgaben der anderen zu machen, können Meetings zum Wochenanfang wie ein „Motivation Monday“ helfen. Gemeinsam können Ziele und Aufgaben festgesteckt werden. Dabei sollte zwingend auch kommuniziert werden, ob bei den Aufgaben Hilfe von Kolleg:innen benötigt wird. Stellen Sie Fragen, wie „Was willst du diese Woche erledigen?, „Worauf freust du dich?, „Welche Aufgaben bereiten dir Kopfschmerzen?“ und „In welcher Form kannst du dabei unterstützt werden?. Darauf können sich ihre Kolleg:innen im Vorfeld vorbereiten. Um den Erfolg zu bewerten, lohnt sich ein Gespräch am Ende der Woche. „Was war dein größter Erfolg diese Woche?, „Was hast du gelernt?, „Was wünschst du dir für nächste Woche?“ oder „Was soll anders laufen?. Meetings zur Evaluation zeigen auf, was gut lief, was verbessert werden kann oder auch wo der Arbeitsaufwand falsch bemessen war. Besonders bei der ortsunabhängigen Arbeit ist diese Transparenz für die Organisation wichtig.

Für online-Meetings sollten einige Regeln beachtet werden. Neben einer möglichst kurzen Redezeit in einfacher Sprache und klaren Formulierungen sollten sich alle Teammitglieder ausreden lassen. Um das Risiko von Missverständnissen zu minimieren, hilft es, das Gesagte umformuliert zu wiederholen, um zu überprüfen, ob der Gegenüber richtig verstanden wurde. Auch nonverbale Kommunikation sollte berücksichtigt werden, z. B. „Leonie, du hast noch nichts zu dem Thema gesagt. Kannst du dich mit den Ideen identifizieren?

Challenge accepted!
Teambuilding ist ein langwieriger Prozess. Sowohl unter einem Dach als auch online entsteht ein gutes Team nicht über Nacht. Doch keine Scheu vor dem Remote Work: Der Einsatz, der benötigt wird, um eine passende Atmosphäre zu schaffen, zahlt sich aus. Die Zusammenarbeit von Menschen, die aus unterschiedlichen regionalen Kontexten stammen, fördert die Unternehmenskultur und kann wesentlich zum Gelingen eines Projektes beitragen. Diversität hat das Potenzial, frischen Wind, neue Ideen und andere Blickwinkel zu bringen. Im Ergebnis steht eine harmonische und erfolgreiche Zusammenarbeit.

Letzte Einträge


  • Ist gute Führung eine Frage des Geschlechtes? Was wir über Female Leadership wissen sollten

    21.09.2022
  • Teamwork around the world - Wie das digitale Team funktionieren kann

    16.08.2022
  • Nur noch kurz die Welt retten - Warum Unternehmen Jobs mit Purpose schaffen sollten

    23.07.2022
  • Power durch Perspektiven! Warum wir Diversity Management brauchen

    08.06.2022
  • Ein wesentlicher Teil des Ganzen! Wie durch Stay-Interviews das Zugehörigkeitsgefühl gesteigert wird

    06.05.2022
  • Die Kunst des gelungenen Feedbacks

    03.03.2022
  • Bumerang-Mitarbeiter: Zurück in die Zukunft

    03.02.2022
  • Work-Life-Blending: Wenn Arbeit und Privatleben verschmelzen

    03.01.2022
  • Die neue Dynamik des Fachkräftemangels

    08.11.2021
  • Virtual Reality im Recruiting: Willkommen in der neuen Welt

    10.09.2021

Die neue Dynamik des Fachkräftemangels

08.11.2021
Für einen kurzen Moment schien der Fachkräftemangel in Deutschland zu schwinden. Die Corona-Krise hat kurzfristig zu einem Nachfrageeinbruch auf dem Arbeitsmarkt geführt. In den ersten Monaten des Lockdowns verhängten viele Unternehmen einen...

Virtual Reality im Recruiting: Willkommen in der neuen Welt

10.09.2021
Virtual Reality (VR) ist auch gut zehn Jahre nach erfolgreicher Markteinführung eine der spannendsten Technologien der Gegenwart. Als Oculus Rift 2012 die ersten massentauglichen VR-Brillen auf den Markt brachte, war das ein wahrgewordener Traum...

New Work – New Leadership

15.04.2021
Corona hat die Arbeitswelt auf den Kopf gestellt. Viele Aspekte des New Work-Konzepts sind vielerorts vom nice to have zum must have geworden. Althergebrachte Arbeitsweisen sind plötzlich nicht mehr nur überholt, sondern schlicht nicht umsetzbar....

Homeoffice – Arbeitsplatz der Zukunft oder Freifahrtschein zur Arbeitsvermeidung?

07.02.2021
Die aktuelle Corona-Pandemie hat so viele Menschen wie nie zuvor ins Homeoffice befördert. Viele haben bereits eine oder sogar zwei Wochen komplett von zu Hause aus gearbeitet. Menschen, die mit Kindern gesegnet sind, die nun durch bundesweite...

So funktioniert die perfekte Kandidatenansprache

13.01.2021
Im Wettbewerb um die besten Fach- und Führungskräfte gehen immer mehr Unternehmen aktiv auf potenzielle neue Mitarbeiter zu. Eine große Rolle spielen hierbei die beruflichen Social Networks Xing und LinkedIn.   Der Markt an passiven...

So funktioniert Recruitment Process Outsourcing (RPO)

26.05.2020
Die Rekrutierung von Fachpersonal bleibt für Unternehmen eine anspruchsvolle Herausforderung. Trotz der Corona-Krise ist auch zukünftig von einem hohen Bedarf an qualifizierten Arbeitskräften auszugehen. Gleichzeitig herrscht vor allem im hoch...

Wie hilfreich sind KI und BigData schon heute für das Recruiting?

05.02.2020
Im HR-Umfeld gibt es spannende technologische Entwicklungen, die derzeit heiß diskutiert werden. Die Anwendung von KI und Big Data, im Personalmanagement auch „HR-Analytics“ genannt, soll die Personalbeschaffung revolutionieren.   Welche...

Rekrutierung aus dem außereuropäischen Ausland – Rettung für den deutschen Arbeitsmarkt?

03.01.2020
Dem nationalen Arbeitsmarkt gehen die Fachkräfte aus. Kürzlich berechnete das IAB-Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit, dass bis 2060 jährlich 260.000 Menschen nach Deutschland einwandern müssen, um den Fachkräftebedarf zu...

Personalberatung 4.0 – Was muss der Headhunter der Zukunft können?

02.01.2020
Unternehmen und HR-Spezialisten bekommen es schon lange zu spüren: Die Arbeitsmarktsituation wandelt sich dramatisch. Welchen Einfluss hat diese Entwicklung auf den Job des Personalberaters? Hochqualifizierte Fach- und Führungskräfte sind...

Von "Post & Pray" zu Active Sourcing

01.01.2020
Active Sourcing, so heißt die derzeit erfolgreichste Rekrutierungsmethode. Wie der Name bereits andeutet, recherchieren dabei Recruiter im Auftrag eines Unternehmens aktiv geeignete Kandidaten für eine zu besetzende Stelle und sprechen diese...

Was Unternehmen tun können, um hochqualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen

03.01.2019
Sie sind begehrt und gesucht wie niemals zuvor: hochqualifizierte Mitarbeiter und Führungskräfte, die in der Lage sind, den Wandel in unserer globalen Welt zu gestalten und zu steuern. Und zwar zu Recht. Schließlich will Deutschland seine Rolle...

Was ist Recruitment Marketing?

01.01.2019
Mittelständler und große Unternehmen konkurrieren auf dem Arbeitsmarkt mittlerweile gegeneinander um die besten Fachleute und Führungskräfte. In vielen Branchen – und nicht nur in der IT – ist es zu einer Herausforderung geworden, freie...

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Zur Datenschutzerklärung