Willkommen bei WPR - Agentur für Active Sourcing aus Berlin
  • Metzer Straße 38
  • 10405 Berlin
WPR Logo

News / Blog

Work-Life-Blending: Wenn Arbeit und Privatleben verschmelzen

03.01.2022
Vor der Corona-Pandemie war Work-Life-Blending lediglich eine von vielen Blüten, die der bunt wachsende Strauch der New-Work-Bewegung hervorgebracht hat. Die Idee: Arbeitswelt und Lebenswelt sollen phasenweise nahtlos miteinander verschmelzen – oder zumindest soll ein permanenter Wechsel zwischen beruflichen und privaten Aktivitäten möglich sein. Nicht mehr starre Arbeitszeiten und -strukturen, die für alle Angestellten gleichermaßen gelten, sondern ein individueller und flexibler Rhythmus sollen Arbeit und Freizeit neu arrangieren. Der Arbeitstag ist nicht klar vorstrukturiert. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können angepasst an die Aufgaben des Arbeitgebers und die eigenen Bedürfnisse jeden Tag neu sortieren. Durch die optimale Abstimmung beider Welten sollen Mitarbeitende zufriedener und letztendlich effizienter arbeiten. Je nach Auslegung dieses neuen Arbeitsmodells sorgte es für Neugier und Begeisterung oder Kritik und Abwehr.
 
Mit dem ersten Lockdown wurde Work-Life-Blending plötzlich Realität für viele Menschen mit einem Computerarbeitsplatz. Die Arbeit wurde in die eigenen vier Wände verschoben. Schulen und Kitas mussten schließen, sodass jemand, der Kinder und keinen systemrelevanten Job hatte, am heimischen Arbeitsplatz auf „Kolleg*innen“ mit ganz eigenen impulsiven Interessen traf. Von heute auf morgen waren gewohnte Strukturen nicht mehr nutzbar, die etablierte Work-Life-Balance wurde aus dem Tritt gebracht, Arbeit und Privatleben verschmolzen miteinander.
 
Natürlich war das so nicht im Sinne der Erfinder*innen von Work-Life-Blending. Diese Arbeitsweise war in ihrer Optimalform und nicht für den Katastrophenfall erdacht worden. Trotzdem – oder gerade deswegen – lohnt es sich, das Konzept genauer unter die Lupe zu nehmen. Denn viele Hinweise und Ratschläge zu dem Arbeitsmodell, die bereits vor Corona galten, gelten auch in der aktuellen Situation.
 
Gefahren und Lösungen
 
Beginnen wir mit den Risiken. Wer Arbeit und Privatleben verschmelzen lässt, läuft Gefahr, immer erreichbar sein zu wollen. Die Arbeitszeiten können dann zulasten des Arbeitnehmers unkontrolliert ausgeweitet werden – oftmals von ihm oder ihr selbst. Eine überzogene Vorstellung von Leistung kann zu Selbstausbeutung führen. Darum ist es wichtig, regelmäßige Abschaltzeiten zu haben. Wenn diese in die Arbeitszeiten der Kolleg*innen fallen, sollten sie vorher kommuniziert werden, damit diese sich nicht über verzögerte Antworten im Team-Chat oder unbeantwortete Anrufe wundern. Denn für die Abschaltzeiten gilt: Alle beruflichen technischen Arbeitsgeräte bleiben aus.
 
Ein weiterer wichtiger Aspekt sind Führungskräfte mit Vorbildcharakter. Die leitenden Angestellten sollten selbst Pausen nehmen und auch ihr Team an Auszeiten erinnern. Das gilt sowohl für die kleinen Pausen im Arbeitsalltag als auch für den Urlaub. Ziel sollte es übrigens sein, diesen Urlaub nicht total ausgepowert zu erreichen, sondern einen solch gesunden Arbeitsrhythmus zu entwickeln, dass wir mit Energie in den Urlaub starten können. Wenn die Kontrolle der Abschaltzeiten nicht durch Vorgesetzte passiert und auch Selbstkontrolle fehlt, kann es beim Work-Life-Blending zu den bereits erwähnten (selbst‑)ausbeuterischen Arbeitsweisen kommen, die im schlimmsten Fall auch Gesundheitsrisiken bergen.
 
Eine weitere Gefahr, vor der Kritiker*innen von Work-Life-Blending warnen: Die Grenzen zwischen Kolleg*innen und Freund*innen lösen sich auf. In Corona-Zeiten ist diese Sorge meist unbegründet. Die Möglichkeiten für soziale Aktivitäten sind begrenzt und After-Work-Partys im Homeoffice sind extrem rar. Aber auch in Zeiten, in denen Freizeitaktivitäten unbegrenzt möglich sind, sollte die Auflösung der Grenzen differenziert und nicht nur als Gefahr betrachtet werden. Wenn das Bier nach getaner Arbeit oder das Mitteilen von privaten Geschichten zum Zwang wird, sollten Grenzen gesetzt werden. Außerdem ist es wichtig darauf zu achten, dass sich alle im Team gleichermaßen eingeladen fühlen. Wenn dann aber alle Spaß gemeinsam haben, auch nach der Arbeit, ist das förderlich. Freundliche Beziehungen im Team können zu mehr Produktivität und weniger Stress führen. Und auch die Kreativität kann dadurch gefördert werden, denn das Vertrauen eines Freundes oder einer Freundin kann Mut machen, etwas Neues auszuprobieren.
 
Chance auf ein Erfolgsmodell
 
Wenn Risiken und Gefahren thematisiert und Lösungswege dafür gesucht werden, kann Work-Life-Blending zum Erfolgsmodell werden. Familie und Beruf lassen sich besser miteinander vereinen, wenn Arbeitnehmer*innen spontan auf die Bedürfnisse ihrer Liebsten reagieren können. Und auch die eigenen privaten Angelegenheiten können flexibler strukturiert werden – Termine bei Amt, Arzt oder auch Friseur können über den Tag verteilt gelegt werden.
 
Außerdem werden Produktivitätsphasen besser genutzt. Wer sich abends noch motiviert und inspiriert fühlt, kann vorarbeiten. Und wer sich gerade weder motiviert oder inspiriert fühlt, macht erst mal einen Spaziergang. Temporäres Nichtstun kann förderlich für die Arbeit sein – gerade Wissensarbeit kann nicht immer zu festen Zeiten wie am Fließband produziert werden. Zudem wird somit das reine Absitzen von Arbeitsstunden auf ein Minimum reduziert.
 
Ein Tipp: Um für beide Seiten den Überblick zu behalten, lohnt es sich, die Arbeitszeiten zu erfassen. So wird vermieden, dass das Blending einseitig verläuft und immer die betrieblichen oder die privaten Belange den Takt vorgeben. Wenn die Balance aber gehalten wird, kann sich Work-Life-Blending positiv auf die Verfassung der Mitarbeitenden auswirken. Selbstbestimmung und Souveränität können dazu führen, dass sie sich ernst genommen fühlen und dadurch bessere Arbeit leisten.
 
Das Gelingen von Work-Life-Blending hängt außer von den oben beschriebenen Faktoren auch ganz stark von einer anderen Komponente ab: dem Individuum. Während der eine sich vom Trubel im Büro zu sehr ablenken lässt, braucht die andere das permanente Hintergrundrauschen, um optimal zu arbeiten. Freie Arbeitszeiteinteilung ist für manche ein Traum und für andere komplette Überforderung. Eine schlussendliche Beurteilung des Arbeitsmodells kann also nur im Einzelfall erfolgen. Wer es bisher noch nicht ausprobiert hat – freiwillig oder unfreiwillig –, sollte Work-Life-Blending aber auf jeden Fall einmal in Betracht ziehen.
 
 
 
 

Letzte Einträge


  • Ist gute Führung eine Frage des Geschlechtes? Was wir über Female Leadership wissen sollten

    21.09.2022
  • Teamwork around the world - Wie das digitale Team funktionieren kann

    16.08.2022
  • Nur noch kurz die Welt retten - Warum Unternehmen Jobs mit Purpose schaffen sollten

    23.07.2022
  • Power durch Perspektiven! Warum wir Diversity Management brauchen

    08.06.2022
  • Ein wesentlicher Teil des Ganzen! Wie durch Stay-Interviews das Zugehörigkeitsgefühl gesteigert wird

    06.05.2022
  • Die Kunst des gelungenen Feedbacks

    03.03.2022
  • Bumerang-Mitarbeiter: Zurück in die Zukunft

    03.02.2022
  • Work-Life-Blending: Wenn Arbeit und Privatleben verschmelzen

    03.01.2022
  • Die neue Dynamik des Fachkräftemangels

    08.11.2021
  • Virtual Reality im Recruiting: Willkommen in der neuen Welt

    10.09.2021

Die neue Dynamik des Fachkräftemangels

08.11.2021
Für einen kurzen Moment schien der Fachkräftemangel in Deutschland zu schwinden. Die Corona-Krise hat kurzfristig zu einem Nachfrageeinbruch auf dem Arbeitsmarkt geführt. In den ersten Monaten des Lockdowns verhängten viele Unternehmen einen...

Virtual Reality im Recruiting: Willkommen in der neuen Welt

10.09.2021
Virtual Reality (VR) ist auch gut zehn Jahre nach erfolgreicher Markteinführung eine der spannendsten Technologien der Gegenwart. Als Oculus Rift 2012 die ersten massentauglichen VR-Brillen auf den Markt brachte, war das ein wahrgewordener Traum...

New Work – New Leadership

15.04.2021
Corona hat die Arbeitswelt auf den Kopf gestellt. Viele Aspekte des New Work-Konzepts sind vielerorts vom nice to have zum must have geworden. Althergebrachte Arbeitsweisen sind plötzlich nicht mehr nur überholt, sondern schlicht nicht umsetzbar....

Homeoffice – Arbeitsplatz der Zukunft oder Freifahrtschein zur Arbeitsvermeidung?

07.02.2021
Die aktuelle Corona-Pandemie hat so viele Menschen wie nie zuvor ins Homeoffice befördert. Viele haben bereits eine oder sogar zwei Wochen komplett von zu Hause aus gearbeitet. Menschen, die mit Kindern gesegnet sind, die nun durch bundesweite...

So funktioniert die perfekte Kandidatenansprache

13.01.2021
Im Wettbewerb um die besten Fach- und Führungskräfte gehen immer mehr Unternehmen aktiv auf potenzielle neue Mitarbeiter zu. Eine große Rolle spielen hierbei die beruflichen Social Networks Xing und LinkedIn.   Der Markt an passiven...

So funktioniert Recruitment Process Outsourcing (RPO)

26.05.2020
Die Rekrutierung von Fachpersonal bleibt für Unternehmen eine anspruchsvolle Herausforderung. Trotz der Corona-Krise ist auch zukünftig von einem hohen Bedarf an qualifizierten Arbeitskräften auszugehen. Gleichzeitig herrscht vor allem im hoch...

Wie hilfreich sind KI und BigData schon heute für das Recruiting?

05.02.2020
Im HR-Umfeld gibt es spannende technologische Entwicklungen, die derzeit heiß diskutiert werden. Die Anwendung von KI und Big Data, im Personalmanagement auch „HR-Analytics“ genannt, soll die Personalbeschaffung revolutionieren.   Welche...

Rekrutierung aus dem außereuropäischen Ausland – Rettung für den deutschen Arbeitsmarkt?

03.01.2020
Dem nationalen Arbeitsmarkt gehen die Fachkräfte aus. Kürzlich berechnete das IAB-Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit, dass bis 2060 jährlich 260.000 Menschen nach Deutschland einwandern müssen, um den Fachkräftebedarf zu...

Personalberatung 4.0 – Was muss der Headhunter der Zukunft können?

02.01.2020
Unternehmen und HR-Spezialisten bekommen es schon lange zu spüren: Die Arbeitsmarktsituation wandelt sich dramatisch. Welchen Einfluss hat diese Entwicklung auf den Job des Personalberaters? Hochqualifizierte Fach- und Führungskräfte sind...

Von "Post & Pray" zu Active Sourcing

01.01.2020
Active Sourcing, so heißt die derzeit erfolgreichste Rekrutierungsmethode. Wie der Name bereits andeutet, recherchieren dabei Recruiter im Auftrag eines Unternehmens aktiv geeignete Kandidaten für eine zu besetzende Stelle und sprechen diese...

Was Unternehmen tun können, um hochqualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen

03.01.2019
Sie sind begehrt und gesucht wie niemals zuvor: hochqualifizierte Mitarbeiter und Führungskräfte, die in der Lage sind, den Wandel in unserer globalen Welt zu gestalten und zu steuern. Und zwar zu Recht. Schließlich will Deutschland seine Rolle...

Was ist Recruitment Marketing?

01.01.2019
Mittelständler und große Unternehmen konkurrieren auf dem Arbeitsmarkt mittlerweile gegeneinander um die besten Fachleute und Führungskräfte. In vielen Branchen – und nicht nur in der IT – ist es zu einer Herausforderung geworden, freie...

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Zur Datenschutzerklärung